Dienstag 19. September 2017

Inhalt:

„Frau des Jahres“ Marianne Hengl unterstützt aktion leben-Kampagne www.contra-schadenersatz.at

17. Februar 2011

„Wir freuen uns sehr, dass Marianne Hengl, Obfrau des Vereins RollOn Austria und Frau des Jahres 2008, unsere Kampagne www.contra-schadenersatz.at unterstützt“, sagt Mag. Martina Kronthaler, Generalsekretärin der aktion leben österreich.

Pressekonferenz zur Web-Kampagne

Web-Kampagne gegen Schadenersatzklagen ist online

Aktion Leben lädt herzlich dazu ein, sich auf www.contra-schadenersatz.at für eine Änderung des Schadenersatzs-Rechtes und für mehr Unterstützung von behinderten Kindern und deren Eltern stark zu machen. Seit heute ist die Web-Kampagne der aktion leben online.

www.contra-schadenersatz.at

Eine neue Website bündelt Kräfte und liefert Informationen

6. Februar 2011 – Die neue Website www.contra-schadenersatz.at wird morgen von aktion leben österreich ins Netz gestellt. „Wir wollen damit all jene Kräfte bündeln, die für vielfältige Unterstütztung für Kinder mit Behinderung eintreten und gegen Schadenersatz wegen der Geburt eines behinderten Kindes auftreten wollen“, erklärt Dr. Gertraude Steindl, Präsidentin von aktion leben österreich. „Selbstverständlich sollen Ärztinnen und Ärzte aber nicht aus der Haftung für Kunstfehler entlassen werden.“

Änderung des Schadenersatzrechtes und vielfältige Unterstützung:

Die bisherige Rechtssprechung

Unterschiedliche Gerichtsurteile schaffen Wertung

Immer wieder klagen Eltern MedizinerInnen oder Kliniken auf Schadenersatz nach der Geburt eines unerwünschten Kindes. All jene Klagen, in denen das Kind ohne jegliche Behinderung zur Welt kam, wurden abgewiesen.

12. Jänner 2011

aktion leben enttäuscht über einseitige Stellungnahme der Bioethikkommission zur Änderung des Schadenersatzrechtes

„Die Stellungnahme der Bioethikkommission ist enttäuschend. Ich hätte mir eine differenzierte Position erwartet, die auch ethische und nicht nur juristische Aspekte berücksichtigt“, so aktion leben-Generalsekretärin Mag. Martina Kronthaler.

10. Jänner 2011

aktion leben fordert Mut bei Änderung des Schadenersatzrechtes

„Es ist bestürzend, wie wenig Mut zur Gestaltung die in der ORF-Sendung „Im Zentrum“ vertretenen GegnerInnen der Änderung im Schadenersatzrecht zeigen. Sie geben zu, dass für Menschen mit Behinderung zu wenig getan wird, meinen aber gleichzeitig, Verbesserungen seien angesichts der Budgetlage unmöglich“, sagt Mag. Martina Kronthaler, Generalsekretärin der aktion leben österreich. Unausgesprochene Botschaft dahinter: Es sei besser, wenn Frauen keine behinderten Kinder zur Welt bringen und damit keine Kosten verursachen.

4. Jänner 2011

Schadenersatz und behinderte Kinder: aktion leben fordert sachliche Debatte

„Leider vermischen einige SPÖ-Politikerinnen, darunter auch Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek, in der Debatte um die Änderung des Schadenersatzrechtes zwei Themen miteinander: nämlich die Geburt eines behinderten Kindes mit dem daraus folgenden Mehraufwand für die Eltern und die Entscheidungsfreiheit für oder gegen einen Schwangerschaftsabbruch“, erklärt Mag. Martina Kronthaler, Generalsekretärin von aktion leben österreich.

zur ersten Seite (e)  vorherige Seite (v)     1 2     nächste Seite  zur letzten Seite
aktion leben österreich, Dorotheergasse 6-8, 1010 Wien | PSK-Konto 7.331.600 | BLZ 60.000 | Tel. 01/512 52 21
aktion leben österreich, Dorotheergasse 6-8, 1010 Wien | PSK-Konto 7.331.600 | BLZ 60.000 | Tel. 01/512 52 21